Finanzlexikon

Begriffe aus der Finanzwelt einfach erklärt

There are 199 entries in this glossary.
Suche nach Begriffen
Begriff Definition
Habenzins
Für Spar-, Sicht- und [Termineinlagen](http://www.beliehen.de/termineinlagen.html "Termineinlagen") eines Kunden zahlen Kreditinstitute eine Vergütung und zwar den Habenzins. Die Höhe der Zinsen richtet sich nach der Höhe der Einlage, der Laufzeit und der Verfügbarkeit der Einlage
haftendes Eigenkapital
Ein im Bankenbereich verwendeter Begriff für die Eigenkapitalarten der Bankenbilanz mit der das Kreditinstitut für die Forderungen von Gläubigern haftet. Sie wird auch als Sicherheitseinlage bezeichnet. Das haftende [Eigenkapital](http://www.beliehen.de/eigenkapital.html "Eigenkapital") setzt sich zusammen aus Kernkapital und Ergänzungskapital. In § 10 des KGW ist das haftende Eigenkapital geregelt. Ausserdem wird in § 12 - 15 das Verhältnis haftendes Eigenkapital und Kredithöhe bei Grosskrediten behandelt.
Haftgeld
den Begriff Haftgeld finden sie in unserem Finanzlexikon unter der Definition von [Angeld](http://www.beliehen.de/angeld.html "Angeld")
Haftpflicht
Vepflichtung für schuldhaftes bzw gefahrenerhöhendes Verhalten und der dadurch erfolgten Schädigung gegenüber Dritten einzustehen und Schadenersatz zu leisten.
Haftpflichtverbindlichkeiten
Nach § 249 I HGB sind Unternehmen verpflichtet Rückstellungen vorzunehmen um Verbindlichkeiten aus Ereignissen ,die auf Haftung schliessen lassen, abzusichern. Diese Verpflichtung besteht selbst wenn noch kein Anspruch geltend gemacht wurde und die Höhe der zu erwartenden Verbindlichkeit ungewiss ist.
Haftpflichtversicherer
Versicherungsunternehmen die überwiegend solche Verträge anbieten, die zur Absicherung einer sich aus gesetzlichen Bestimmungen ergebenden Haftung dienen. Mit dem Abschluß einer Haftpflichtversicherung verpflichtet sich das Versicherungsunternehmen den Versicherungsnehmer vom Schadensanspruch Dritter bis zur Vertragshöhe freizustellen falls die Ansprüche aufgrund der gesetzlichen Haftpflicht bestehen. Hat der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall vorsätzlich herbei geführt muß das Versicherungsunternehmen seiner Leistungspflicht nicht nachkommen.
Haftpflichtversicherung
Versicherung, die den Versicherungsnehmer gegen Schadensansprüche absichert. Hat der Versicherungsnehmer schuldhaft eine Sorgfallspflicht verletzt oder einen Anderen gefährdet und ihm dadurch Schaden zugefügt besteht Anspruch auf Versicherungsleistung. Da sie auch bei unberechtigten Ansprüchen passiven Rechtsschutz gewährt ist sie eine gute Ergänzung zur Rechtsschutzversicherung
Haftsumme
Die Haftsumme wird im Gesellschaftsvertrag einer Kommanditgesellschaft ( KG) bestimmt. Sie bezeichnet den Höchstbetrag mit dem der Gesellschafter der KG gegenüber den Gläubigern der der Gesellschaft haftet. Die Haftsumme des Kommanditisten ( Gesellschafter der KG) darf nicht niedriger sein als sein Geschäftsanteil.
Haftungskapital
Kapital bis zu dessen Höhe der Inahber die Haftung für die Schulden übernimmt. Es dient Gläubigern zur Absicherung. Das Haftungskapital setzt sich zusammen aus dem Eigenkapital ( bei Kapitalgesellschaften aus dem gezeichneten Kapital ) sowie den Rücklagen. Bei Personengesellschaften besteht das Haftungskapital aus den Einlagen der persönlich haftenden Gesellschafter sowie aus dem Privatvermögen das zur Hafrung herbeigezogen werden kann.
Hagelversicherung
Von der Hagelversicherung werden Schäden die durch Hagel an Gebäuden entstanden sind versichert. Für Land- und Forstwirte gibt es eine gesonderte Form der Hagelversicherung die Schäden an Pflanzen reguliert z.B. bei Hagelschäden an Getreidefeldern oder Weinbergen. Vorausetzung für eine Regulierung ist dass der Versicherte binnen vier Tagen seine Ansprüche geltend macht.
Halbbare Zahlung
Als halbbare Zahlung wird eine Zahlung bezeichnet bei der der zu zahlende Betrag bar auf ein Konto eingezahlt wird oder der Zahlungsempfänger eine Zahlung vom Konto des Zahlungspflichtigen in bar erhält ( Barscheck) Einer der Beteiligten muß über ein Konto verfügen. Neben Barschecks werden auch Zahlscheine und Nachnahmen als halbbare Zahlung bezeichnet.
halbbarer Zahlungsverkehr
Der halbbare Zahlungsverkehr spielt heute keine grosse Rolle mehr da fast alle Personen ein Konto besitzen und der Zahlungsverkehr meist durch Überweisung oder [Lastschrift](http://www.beliehen.de/lastschrift.html "Lastschrift") erfolgt. Beim halbbaren Zahlungsverkehr wird teilweise [Bargeld](http://www.beliehen.de/bargeld.html "Bargeld") genutzt da einer der beiden Partner kein Konto hat.
halboffenes Factoring
das halboffene Factoring ist eine Form des Factoring mit der Besonderheit daß der Debitor ( Schuldner ) nicht über die Abtretung der Forderung informiert wird sondern ihm wird ein Konto mitgeteilt auf das er den Betrag zur Begleichung der Forderung überweisen muß. Der Forderungsnehmer erhält ohne Umwege sein Geld.
Haloeffekt
Der Haloeffekt beschreibt einen Beurteilungsfehler. Durch ausgeprägte Verhaltensweise und Eigenschaften verursachte Beeinflussung einer Beurteilung einer Sache oder Vorgehensweise. Das Urteil wird durch besondere Merkmale beeinflusst, die die Wirklichkeit verzerren. Der Haloeffekt wurde im 18. Jahrhundert von Eduard Lee Thorndike beschrieben.
Haltefrist
Verpflichtung die Aktien über einen bestimmten Zeitraum nicht zu verkaufen. Üblich ist eine solche Haltefrist vor allem bei der Ausgabe von begünstigten Belegschaftsaktien oder Gratisaktien. Die in Deutschland auch als Haltefrist bezeichnete Spekulationsfrist beim Aktienverkauf wurde vor einigen Jahren abgeschaft. Die bis dahin geltende Steuerbefreiung bei einer Haltefrist von einem Jahr besteht nicht mehr.

Adsense

© 2018 www.beliehen.de

Please publish modules in offcanvas position.